Loading...
Informationen rund um Pflege 2017-02-14T13:51:14+00:00

Die richtige Pflege

Wie bleiben Ihre Dessous länger schön
Wenn Sie sich an die Angaben auf den Wäsche-Etiketten halten bleiben Ihre Dessous länger schön.

Waschen
Die meisten Dessous kann man bei niedriger Temperatur (meist 30°C) in der Waschmaschine waschen. Bei Maschinenwäsche brauchen Dessous unbedingt ein Wäschesäckchen. Die Waschmaschine nicht zu voll befüllen. Bei Handwäsche Bügel-BHs nicht wringen.

Gehen Sie auf Nummer sicher
Kein Voll- oder Wollwaschmittel verwenden nur Feinwaschmittel. Nehmen Sie gezielt Waschmittel für bunte, schwarze und weiße Wäsche. Achten Sie auf richtige Dosierung – zu wenig wäscht nicht rein, zu viel kann das Gewebe schädigen. Weichspüler schaden der empfindlichen Wäsche.

Schleudern
BHs mit Bügel, Dessous mit Spitze, Anhängern, Tüll oder anderem Besatz keines Falls schleudern, nur mit der Hand vorsichtig auswringen. Sie können auch eine Salatschleuder verwenden.

Trocknen
Ihre Dessous sollten niemals in der direkten Sonne auf der Heizung oder im Wäschetrockner getrocknet werden. Hohe Temperaturen fördern den Verschleiß von Stoff und Spitze.

Weiße Dessous
Wichtige Regel, waschen Sie keine weißen und farbigen Wäschestücke miteinander – auch nicht von Hand. Dunkle oder farbige Wäsche könnte abfärben. Verwenden Sie hin und wieder Gardinenwaschmittel, um vergraute oder vergilbte weiße Dessous wieder hell und frisch zu bekommen. Verwenden Sie niemals einen Weichspüler. Weichspüler fördern den Verschleiß und vergrauen Textilfasern.

Wie bleibt Ihre Bademode länger schön
Waschen
Sole, Chlor und Schweiß sind sehr aggressiv zu feinen Elastanfasern. Daher waschen Sie nach jedem Tragen Ihren Bikini oder Badeanzug kurz mit Feinwaschmittel aus, anschließend spülen Sie alles unter klarem Wasser. So erhalten Sie die Elastizität und den faltenfreien Sitz Ihrer Bademoden. Zusätzlich waschen Sie die Bademodelle im Schonwaschgang Ihrer Waschmaschine. Unbedingt auch ins Wäschesäckchen packen. Bügelmodelle sollten nicht geschleudert werden.

Trocknen
Begehen Sie keine „Sünde“, und lassen hochwertige Bademode nass und zusammengeknüllt liegen, schon gar noch in der Plastiktüte. Bevorzugt trocknen Elastanmodelle schnell und am liebsten im Schatten an der frischen Luft. Direktes Trocknen auf dem Heizkörper oder prallen Sonne macht die Fasern der Badebekleidung spröde. Der Wäschetrockner ist ebenfalls tabu!

Eincremen
Der Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung wird immer wichtiger. Bevor Sie Ihren Badeanzug oder Bikini anziehen, sollten Sie sich mit Sonnenschutz eincremen. Lassen Sie das Sonnenschutzpräparat wenigstens 20 Minuten in die Haut einwirken, so eine Empfehlung von Experten aus der Kosmetikbranche. Vermeiden Sie, so möglich, den Kontakt von Creme und Badeanzug wenn Sie sich in der Sonne nachcremen. Die Bademoden bekommen nicht nur Flecken, sondern werden zusätzlich von den kosmetischen Inhaltstoffen angegriffen.

Wie halte ich ihn in Form?
Elastanmodelle sind bei sorgfältiger Behandlung weitgehend formstabil. Massagedüsen in Whirlpools und Spaß-Bädern sind allerdings äußerst schädlich für Ihre Bademode. Der hohe Wasserdruck greift Fasern und Farben bei intensiver Benutzung stark an. Die Elastanfasern verlieren Zugkraft und die Festigkeit und damit leider auch den gewohnt perfekten Sitz. Setzen Sie sich nicht auf raue Oberflächen wie Naturstein und grobe Holzflächen, sie können dadurch Schäden am Gewebe verursachen.